Portrait

Historie

Das Schuhhaus Borghoff kann auf eine lange Geschichte zurück blicken in der viele Veränderungen in den drei vorherigen Generationen stattgefunden haben.
Auch in der vierten Generation sind Fortschritt und ständige Weiterentwicklungen wichtige Erfolgsfaktoren.

1900

Am 01.04.1900 gründeten Theodor Borghoff und seine Frau Wilhelmine, geb. Henke aus Beringhausen, in Bredelar das Schuhhaus Borghoff. In den ersten Jahren war die Werkstatt im heutigen Haus Andree untergebracht. Danach teilte man sich die Räumlichkeiten mit dem Schreinermeister Josef Strewick. In einem kleinen Anbau waren die Werkstätten untergebracht. In dieser Zeit wurden schon zwei Gesellen beschäftigt.

1907

Vom Schreinermeister Strewick kaufte Theodor Borghoff ein kleines Grundstück, auf dem dann im Jahre 1907 ein eigenes Haus gebaut wurde. In diesem Jahr wurde als erstes Kind Norbert Borghoff geboren, der später einmal das Geschäft übernehmen sollte. Es folgten noch fünf Geschwister, von denen Josef Borghoff nach dem 2. Weltkrieg in Warburg von seinem Onkel ebenfalls ein Geschäft übernahm.

1933

Die folgenden Jahre waren sehr schwer, vor allem die Zeit während des 2. Weltkrieges. In dieser Zeit wurden hauptsächlich Reparaturen durchgeführt, es wurden aber auch neue Schuhe angefertigt. Konfektionsschuhe setzten sich erst langsam durch. Um aber Platz für den Verkauf zu erhalten, erfolgte 1927 der erste Anbau. Der Verkauf von Konfektionsschuhen spielte von da an eine immer größere Rolle. Im Jahre 1933 übernahm Theodor Borghoff den Alleinverkauf der Firma Salamander. Sohn Norbert war in dieser Zeit schon im Geschäft tätig. Im Jahre 1932 wurde er Schuhmachermeister. Später legte er noch die Prüfung als Orthopädie-Schuhmachermeister ab.

1939

1939 heiratete Norbert Borghoff Elisabeth Bornemann aus Beringhausen. In diesem Jahr begann leider der 2. Weltkrieg. Norbert Borghoff wurde eingezogen und war ein paar Jahre an der Westfront in Frankreich. Elisabeth Borghoff musste allein das Geschäft weiterführen und auch das erste Kind versorgen. Drei weitere kamen dann im Laufe der Jahre hinzu, von denen dann der zweite Sohn Heribert später das Geschäft übernehmen sollte. In der schwierigen Zeit während und kurz nach dem 2. Weltkrieg, wo es kaum neue Schuhe gab, wurden bis zu acht Gesellen und Lehrlinge beschäftigt.

Die Gründer Wilhelmine und Theodor Borghoff

1965

Mit Unterstützung seiner Ehefrau Elisabeth und dank der treuen Kundschaft aus Bredelar und Umgebung baute Norbert Borghoff das Ladengeschäft weiter aus. Schon bald genügten die Räumlichkeiten den Ansprüchen der Zeit nicht mehr, und es erfolgte der 2. große Umbau in den Jahren 1964/65. Die modern gestalteten Räume konnten im Herbst 1965 bezogen werden. Zu diesem Zeitraum hatte Heribert Borghoff seine Ausbildung erfolgreich beendet. Er trat als Juniorchef in die Firma ein und widmete sich in der Hauptsache dem Ladengeschäft, legte aber weiterhin großen Wert auf die Orthopädie-Abteilung.

Da die Nachfolge gesichert war, konnte sich der Senior verstärkt der Werkstatt zuwenden. Eine große Hilfe waren ihm hierbei die Gesellen Hubert Giller und Christian Richter, die über 40 Jahre dem Hause Borghoff die Treue gehalten haben. Viele junge Menschen sind im Laufe der Jahre als Schuhmacher und Orthopädie-Schuhmacher ausgebildet worden.

Logo 1965

Heribert Borghoff (links)

Elisabeth und Norbert Borghoff

1972

Im Jahre 1972 heiratet Heribert Borghoff Irmgard Siebers, die, wie der Firmengründer, aus Madfeld stammt und die ihm seither mit Rat und Tat zur Seite steht. In den folgenden Jahren wurden die Kinder Marc, Sonja und Marcel geboren. Da die Zahl der Kunden weiterhin ständig wuchs, musste schon nach weniger als 10 Jahren nach dem letzten Anbau an eine dritte Erweiterung gedacht werden.

Ein nach neuesten Erkenntnissen gestalteter 100 qm großer Anbau wurde erstellt. Das Angebot konnte erheblich erweitert werden, was auch neue Kunden anzog. Letzteres ist auch darauf zurückzuführen, dass im Schuhhaus Borghoff die Kunden immer fachlich gut und freundlich bedient werden. Zahlreiche Verkäuferinnen wurden in dieser Zeit ausgebildet.

1975

Das Schuhhaus wird 75 Jahre.

1980

Im Jahre 1980 wurde die Werkstatt aus dem Ladenbereich herausgenommen und in die unteren Räume verlegt. Hierdurch erfuhr der Laden eine weitere Vergrößerung. Da der Seniorchef und der Altgeselle die anfallenden Arbeiten nicht mehr schaffen konnten, wurde am 1. März 1984 Willi Dülme aus Oesdorf eingestellt. Nachdem er seine Orthopädie-Meisterprüfung an der Fachschule in Hannover erfolgreich abgelegt hatte, steht er dem Werkstatt-Betrieb als Meister vor.

1988

Die Werkstatt verzeichnete einen enormen Aufschwung, und so musste sie im Jahr 1988 vergrößert werden. Ein Anbau von 70 qm wurde erstellt. Im oberen Geschoss entstand ein Lager. In diesem Jahr verstarb der Seniorchef Norbert Borghoff. In der nach modernsten Gesichtspunkten ausgestatteten Werkstatt (Hightech Absaug- und Filteranlagen, computergestütztes Fußdruckmesssystem) sind neben dem Meister zwei Orthopädie-Schuhmachergesellen und ein Auszubildender beschäftigt. Hier werden Bandagen, Knieorthesen und orthopädische Maßschuhe für alle Kassen gefertigt.

1994

Im Jahre 1994 wurde ein weiteres Mal angebaut. Hier werden Bandagen, Knieorthesen, orthopädische Maßschuhe und Einlagen für alle Kassen gefertigt. Die medizinische Fußpflege wird heute von Frau Ulrike Kneisel ausgeführt.

2000

In diesem Jahr konnte die Firma Borghoff auf ihr 100- jähriges Firmenjubiläum zurückblicken.

Logo 1996 - 2000

2002

Der Verkaufsbereich wurde erweitert und der Laden wurde neu gestaltet. Durch eine Gebäudeaufstockung konnte ein Schuhlager aus dem Ladenbereich herausgenommen und in die 1.Etage verlegt werden.

Logo 2001 - 2004

2005

Marcel Borghoff übernimmt die Firma von seinem Vater Heribert, nachdem er an der Fachschule LDT in Nagold sein Studium zum Schuhbetriebswirt abgeschlossen hat. Von 1999-2001 hat Marcel Borghoff seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei der Firma Zahn in Lippsatdt absolviert.

2008

Ladenerweiterung und Neugestaltung eines Freizeit/Wellness-Bereichs, der Herrenabteilung sowie des Eingangsbereichs.

Logo 2005 - 2013

2011

Das Schuhhaus Borghoff kann auf sein 111-jähriges Bestehen zurückblicken.

2012

Marcel Borghoff heiratet Mona Werneke aus Padberg, die zusammen die Firma Borghoff führen.

Logo 2013 - HEUTE

2013

Der Ladenbereich wurde durch einen Erweiterungsanbau um 120 qm und das Schuhlager um 240 qm vergrößert. Drei neue Orthopädieräume und eine Lounge entstehen. Ein barrierefreier Eingang, Parkplätze direkt am Haus, sowie eine Behindertentoilette sollen den Aufenthalt erleichtern.

2015

Gründung der Borghoff Schuhhaus und Orthopädie GmbH. Marcel Borghoff und Wilhelm Dülme
werden Geschäftsführer.

2017

Eine eigene Design- und Schaftmanufaktur (Schäftemacherei) wird eingerichtet.
Piwik Datenschutzhinweis
X

Datenschutzhinweis

Analysedienste

Unsere Website verwendet Piwik, dabei handelt es sich um einen sogenannten Webanalysedienst. Piwik verwendet sog. “Cookies”, das sind Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die unsererseits eine Analyse der Benutzung der Webseite ermöglichen. Zu diesem Zweck werden die durch den Cookie erzeugten Nutzungsinformationen (einschließlich Ihrer gekürzten IP-Adresse) an unseren Server übertragen und zu Nutzungsanalysezwecken gespeichert, was der Webseitenoptimierung unsererseits dient. Ihre IP-Adresse wird bei diesem Vorgang umgehend anonymisiert, so dass Sie als Nutzer für uns anonym bleiben. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Webseite werden nicht an Dritte weitergegeben. Sie können die Verwendung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser Software verhindern, es kann jedoch sein, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website voll umfänglich nutzen können.

Wenn Sie mit der Speicherung und Auswertung die­ser Daten aus Ihrem Besuch nicht einverstanden sind, dann können Sie der Speicherung und Nutzung nachfolgend per Mausklick jederzeit widersprechen. In diesem Fall wird in Ihrem Browser ein sog. Opt-Out-Cookie abgelegt, was zur Folge hat, dass Piwik keinerlei Sitzungsdaten erhebt. Achtung: Wenn Sie Ihre Cookies löschen, so hat dies zur Folge, dass auch das Opt-Out-Cookie gelöscht wird und ggf. von Ihnen erneut aktiviert werden muss.

Widerspruch: